Indoor Anbau – Das musst du wissen

0
1865
Indoor Anbau

Du möchtest alles über den Indoor Anbau von Cannabis erfahren? Dann bist du hier genau richtig! In diesem Artikel verraten wir dir alles zum Thema Indoor Cannabis Anbau, wir teilen unser Wissen mit dir und zeigen dir, worauf es beim Indoor Grow besonders ankommt.

Indoor Growing – Schritt für Schritt Anleitung

Schritt 1 – Keimung

Sobald du den Raum bzw. das Growbox vorbereitet hast, kann es endlich losgehen. Die erforderlichen Utensilien sind vorhanden und die bist voller Tatendrang endlich zu starten. Zuerst solltest du dich entscheiden, ob du Samen oder Stecklinge verwendest. Welche Vorteile Cannabis Stecklinge bieten, erfährst du in diesem Beitrag.

Wie du mit Cannabis Samen vorgehst, erfährst du in dieser Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Keimung: Als Erstes bringst du die Cannabis Samen zum Keimen. Dies ist wichtig, damit starke und gesunde Pflanzen heranwachsen können.
  2. Distanz Lampe und Pflanze: Damit die Keimlinge genügend Licht abbekommen, ist der richtige Abstand ausschlaggebend. So sollte der Abstand zwischen Pflanze und Licht bei einer 400 oder 600 Watt NDL zwischen 50 und 60 cm betragen. Ist dies nicht der Fall, können die Pflanzen verbrennen oder schiessen zu schnell in die Höhe.
  3. Beleuchtung: In der Keim- und Wachstumsphase brauchen die Pflanzen 18 Stunden Licht und sechs Stunden Dunkelheit – auch bekannt als 18/6 Regel. Diese Beleuchtungszeit wendest du bereits zu Beginn der Keimphase an.
  4. 1 – 2 Woche: Du solltest bereits erste Pflanzensprosse an der Oberfläche sehen können. Achte darauf, dass du diese von Beginn an einer leichten Ventilation ausgesetzt sind. Dadurch werden die Triebe stark und Schimmelbefall wird ebenfalls reduziert.
  5. Bewässerung: In der Regel solltest du die Pflanzen zu Beginn einer jeden Lichtphase zum ersten Mal bewässern. Halte die Erde stets feucht, doch setze diese nicht unter Wasser.
  6. Dünger: Zu Beginn (in den ersten drei Wochen des Indoor Anbaus) liefert das Medium genügend Nährstoffe. Stickstoff, Phosphor und Kalium sind in ausreichender Menge verfügbar. Folglich solltest du dich mit Dünger zurückhalten.
  7. Umtopfen: Sobald das zweite Blattpaar sich entwickelt hat und bereits ein kräftiges Wurzelwerk entstanden ist, solltest du die Pflanzen umtopfen.
  8. Beschneidung: Das mit der Beschneidung der Pflanzen ist beinahe eine ganze Wissenschaft für sich. In der fortgeschrittenen Wachstumsphase kann dadurch der Wuchs der Pflanze gesteuert werden. Jeder Grower hat dafür seine eigene Lieblingstechnik.
cannabis seed germination and planting marijuana a popular method of growing medical plants

Schritt 2 – Blütephase

Als Grower kannst du selbst entscheiden, wann du deine Hanfpflanzen in die Blütephase schickst. Wenn du noch keine Grow Erfahrung besitzt, dann empfehlen wir dir, dich an der Pflanzenart und den Bedingungen im Growroom zu orientieren. Bei Sativa Pflanzen kannst du diese bereits in der 3. Woche in die Blüte schicken. Diese sind dann etwa 15 cm – 20 cm groß. Bei Indica Pflanzen ist diese meist eine Woche später.

So leitest du die Blütephase ein

  1. Lichtzyklus: Sobald du den Lichtzyklus von 18/6 auf 12/12 umstellst, signalisierst du den Pflanzen, dass die Tage kürzer werden. Diese künstliche Simulation des Spätsommers regt die Pflanzen zur Blütenbildung an.
  2. Dünger: Mit Beginn der Blütephase wird auch die Düngung umgestellt. Achte dabei auf das Düngschema deines Düngers.
  3. Dauer: Die Blütephase dauert zwischen 50 und 90 Tage. Dabei ist es wichtig, alle Parameter stets unter Kontrolle zu haben.
  4. Ende der Blütezeit: Bevor du die Blüten erntest, musst du eine Spülung vollziehen. Das heißt, du gießt die Pflanzen nur noch mit Wasser, damit das Medium und die Pflanzen von Rückständen befreit werden.

Schritt 3 – Die Ernte

Das Ende ist in Sicht und du hast es schon bald geschafft: Die erste Ernte steht an! Wenn dein Grow gut gelaufen ist, dann solltest du intensiv duftende Blütenstände vorfinden, welche mir dicken Harzdrüsen überzogen sind. Nun heißt es zum Schluss noch die wichtigsten Schritte für eine perfekte Cannabis Anbau Ernte zu befolgen.

Bestimmte den Erntezeitpunkt

Die Bestimmung des Erntezeitpunktes ist überaus wichtig, um einen möglichst hohen THC Gehalt der Blüten zu garantieren. Je höher der Gehalt, umso stärker ist später die Wirkung.

Durch genaues Beobachten beim Indoor Anbau wird dir diese Bestimmung gelingen. Also schau dir die Trichome, das sind die Harzdrüsen der Pflanze ganz genau an.

Diese färben sich und geben dir einen genauen Anhaltspunkt über den Reifestatus der Blüten. Dazu nimmst du am besten ein Mikroskop zur Hilfe. Sobald die Trichome milchig werden, ist es so weit: Die Cannabis Pflanzen sind bereit für die Ernte!

Die Ernte der Cannabis Indoor Pflanzen

Schneide die Pflanze unten am Stiel ab. Nun geht es darum, die Blüten zu ernten. Wichtig ist, so wenig Stiele an den Blüten zu lassen. Denn je mehr Stiele du an den Blüten hast, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese schimmeln. Entferne auch alle Blätter, sodass nur noch die Blüten übrig bleiben.

Nun geht’s ans Trocknen. Dazu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Manche Grower schwören auf das kopfüber Hängen der Pflanzen, andere lassen die Blüten auf einem feinen Maschensieb trocknen. Wofür du dich entscheidest, ist dir überlassen. Wichtig beim Trocknen ist es, dass keine Staunässe entsteht.

Indoor Anbau Voraussetzungen

Damit dir der perfekte Cannabis Indoor Anbau gelingt, sind einige Voraussetzungen massgebend.

Diese Faktoren sind besonders wichtig für den Hanfanbau:

  • Platz/Raum
  • Licht
  • Temperatur
  • Luftfeuchtigkeit
  • Bewässerung
  • Ventilation

Stimmen diese Parameter nicht überein, kannst du noch so viele Tipps einholen. Folglich ist für ein erfolgreicher Indoor Grow die Vorbereitung das A und O!

Das brauchst du für den Indoor Anbau von Cannabis

  • Growbox
  • Beleuchtungssystem
  • Be- und Entlüftung
  • Messgeräte für Feuchtigkeit u. Temperatur
  • Messgeräte für pH-Wert und EC-Wert
  • Substrate und Düngemittel
  • Verschiedene Töpfe (klein ca. 0,3l & groß ca. 7l – 11l)
  • Gute Cannabis Samen oder Stecklinge
  • evt. Insektizide

Die Beleuchtung

Cannabis Pflanzen sind Nachtschattengewächse. Das heißt, du kannst deren Blüte durch Licht beeinflussen. Folglich ist die ideale Simulation der Beleuchtung überaus wichtig, um einen erfolgreichen Cannabis Anbau zu bewerkstelligen.

Beim Cannabis Indoor Anbau spielt der rote und blaue Spektralbereich eine wichtige Rolle. So erzeugt die Natur den blauen Spektralbereich durch die Frühjahrssonne. Und durch das Licht im Hochsommer entsteht der rote Spektralbereich.

  • Der blaue Spekralbereich fördert das Wachstum einer Pflanze.
  • Der rote Spektralbereich unterstützt besonders die Blütezeit.

Es gibt Lampen auf den Markt, welche diese Bereiche ideal abdecken. Insbesondere LED Growlampen verfügen über beide Spektralbereiche. Manche Grower nehmen auch zwei verschiedene Leuchtmittel, um die optimalen Bedingungen zu simulieren.

So sind in der Wachstumsphase Metallhalogenlampen (MHL) besonders beliebt. Sie strahlen weißes, kälteres Licht bei ca. 5000K – 7000K aus. Natriumdampflampen (NDL) sind dann für die Beleuchtung während der Blütephase ideal. Ihr Licht strahlt warm bei ca. 2500K – 3500K.

Das geläufigste Leuchtmittel ist eine NDL Grow & Flow, die beide Spektren in sich vereint. 

Auch ein geeigneter Reflektor macht einen wesentlichen Unterschied beim Cannabis Anbau. Dieser reflektiert das Licht und sorgt dafür, dass alle Pflanzen genügen Helligkeit erhalten.

Der Unterschied kannst du mit deinem Auge nicht erkennen. Deshalb musst du bereits beim Kauf darauf achten, dass du geeignete Leuchtmittel für den Anbau Indoor erwirbst. Lass dich deshalb von deinem Growshop des Vertrauens individuell beraten.

Der beste Ort für den Indoor Anbau

Am einfachsten den Indoor Anbau umsetzen, ist die Verwendung einer Growbox. Darin wird eine künstliche Umgebung für die Pflanzen geschaffen, sodass diese optimal gedeihen können. Der Markt hat unterschiedliche Größen an Growboxen zu bieten, welche für eine verschiedene Anzahl von Cannabis Pflanzen geeignet sind.

Belüftung und Entlüftung

Die Belüftung und Entlüftung im Zelt spielen eine wichtige Rolle. So ist eine ausreichende Frischluftzufuhr genauso wichtig wie eine konstante Simulation des Windes. Ein einfacher Axiallüfter ist die einfachste Lösung, um Frischluft von Aussen ins Growzelt zu leiten. Um für eine ausreichende Luftzirkulation zu sorgen, kannst du einen zusätzlichen Ventilator im Zelt installieren. Dieser vermeidet, dass deine Pflanzen zu schnell in die Höhe schiessen.

Um die verbrauchte Luft aus dem Zelt zu befördern, benötigst du einen Abluftventilator inklusive Aktivkohlefilter. Der Filter verhindert, dass der intensive Cannabisgeruch außerhalb des Zeltes wahrgenommen werden kann. Wichtig hierbei ist es, dass der Abluftventilator der Größe der Growbox angepasst wird. Du bist dir dabei nicht sicher? Dann lass dich von einem Growexperten beraten.

Temperatur, Luft und Klima

Außerdem spielen die optimale Temperatur und das Klima beim erfolgreichen Cannabis Indoor Anbau eine wesentliche Rolle. Nur wenn diese perfekt aufeinander abgestimmt sind, können die Pflanzen ideal gedeihen.

Keimphase

Luftfeuchtigkeit:65% – 70%

Lufttemperatur: 20 und 25 Grad Celsius

Vegetationsphase

Luftfeuchtigkeit: pro Woche um 5 % senken bis 40% – 70%

Lufttemperatur: 28 Grad Celsius

Blütenphase

Luftfeuchtigkeit: 40 % – 50 %

Lufttemperatur: 20 – 26 Grad Celsius

Spätblüte

Luftfeuchtigkeit: 30 % – 40 %

Lufttemperatur: 8 – 24 Grad

Die ideale Erde für den Hanfanbau

Zum Hanfanbau eignen sich neben einer hochwertigen Erden auch folgenden Substrate:

  • Coco
  • Steinwolle
  • Blähton

Das beliebteste Medium ist und bleibt allerdings die Grow Erde.

Was macht eine gute Grow Erde aus?

  • gute Dränage
  • Wurzelwerk ausreichend Platz zur Entfaltung
  • Guter CO2 Austausch
  • Ausgewogenes Nährstoffverhältnis

Wasser und Indoor Anbau

Der PH-Wert 

Anhand des pH-Wertes lässt sich der Säure/Basen Haushalt von z. B. Flüssigkeiten bestimmten. Der optimale pH-Wert beim Cannabis Anbau indoor liegt zwischen 5,8 und 6,2. Auf einer Skala von 0 bis 14 gibt er an, wie säurehaltig oder alkalisch eine Flüssigkeit ist. Die Werte von 0 – 6,5 sind als sauer einzuschätzen. Die goldene Mitte 7 gilt als neutral. (Der Wert von Wasser) Werte über 7 werden als basisch bzw. alkalisch definiert.

Der EC-Wert

Der EC-Wert gibt die elektrische Leitfähigkeit des Wassers oder einer Lösung an. Für den Indoor Grow ist der Bereich zwischen 0 und 3,0 interessant. Gemessen wird dieser Wert in Siemens pro Meter (S/m). Der optimale EC-Wert variiert im Verlauf des Growprozesses und ist von den unterschiedlichen Phasen der Pflanze abhängig. Der pH-Wert hingegen musst du dem jeweilig verwendeten Substrat anpassen, sodass sich dieser im Optimalbereich von 5,8 und 6,2 befindet.

Dünger für den Indoor Grow

Eine Cannabis Pflanze braucht Nährstoffe, um ideal zu wachsen. Deshalb sind Dünger perfekt, um den Nährstoffhaushalt der Hanfpflanze zu optimieren. Dabei ist zwischen organischen und mineralischen Düngern zu unterscheiden.

Diese Dünger und Vitamine dürfen bei einer ertragsreichen Ernte nicht fehlen:

  • Wurzelstimulator
  • NPK Dünger (Wachstum)
  • NPK Dünger (Blüte)
  • PK Booster

Sobald deine Pflanzen einen Mangel an Nährstoffen aufweisen, siehst du das diesen meistens an. Färben sich die Blätter dunkel oder hell, solltest du sofort reagieren und die Düngung anpassen.

Verschiedene Hersteller bieten ein sogenanntes Starterkit an, sodass du für die ersten Wochen perfekt vorbereitet bist. Anhand des Düngeplans kannst du dich an den Mengen und den Abständen der Düngung orientieren. Mehr zum Thema Dünger findest du in diesem Artikel.

Nun habe wir dir eine gewaltige Portion an Wissen für den Indoor Anbau von Cannabis geliefert. Jetzt liegt es an dir! Nutze dieses Indoor Wissen und lass dich von der Magie des Indoorgrows überzeugen!

FAQ – Wichtige Fragen zu Indoor Anbau

Wie lange dauert ein Indoor Grow?

Wenn Du Indicas oder Hybriden in einem typischen Indoor-Setting anbaust, wird die Wachstumsphase im Durchschnitt 4–6 Wochen dauern. Allerdings unterscheidet sich die Dauer von Sorte zu Sorte.

Wie hoch werden Indoor Pflanzen?

Die Größe von Indoor Pflanzen ist sehr unterschiedlich. Abhängig von der Sorte können die Pflanzen im Bereich von 100 – 240 cm hoch werden.

Wie lange dauert die Blütephase?

Die Blütephase in Cannabispflanzen dauert in der Regel von 8 bis 11 Wochen und ist sortenabhängig.

Warum faulen Cannabis Stecklinge?

Zu viel Nässe kann verursachen, dass die Stecklinge faulen. Werden Stecklinge zudem mit einem stumpfen Messer abgeschnitten, beginnt die Schnittstelle meist zu faulen.

Welche Temperatur brauchen Marihuana Stecklinge?

Um ideal zu gedeihen, benötigen Marihuana Stecklinge eine Temperatur zwischen 20 ° und 26 ° Grad Celsius.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here